Die Schüler*innen der Klasse 8a und 8b des Kepler-Gymnasiums präsentieren ab 29. Mai 2020 ihre Arbeiten zum diesjährigen Kulturprojekt „Naturwissen schafft Kunstraum“ in einer Online-Ausstellung.

Da das Projekt zum Bedauern aller am Projekt Beteiligten durch die Schulschließung ein jähes Ende finden musste, ist die Projektzeit um mehr als ein Drittel kürzer gewesen als ursprünglich geplant. Dennoch werden die Projektideen und -ergebnisse des diesjährigen Kulturprojektes zumindest virtuell zu sehen sein, eine öffentliche Vernissage mit vielen Gästen ist ja derzeit nicht möglich. Wir sind daher nun alle herzlich eingeladen am Freitag, den 29.05.2020 kulturell unterwegs zu sein und die Online-Vernissage zu bestaunen!

„ALLES IST ENERGIE - ABER WO IST SIE UND WAS KANN SIE?“ Die Kooperation von Wissenschaft und Kunst zur aktuellen Thematik der alternativen Energiegewinnung und Energie im Allgemeinen startete mit einer Einführungsveranstaltung am ZSW (Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoffforschung Baden-Württemberg), welche den Schüler*innen einen „echten“ Einblick in wissenschaftliches Arbeiten und in die Sonnenenergie- und Wasserstoffforschung durch Herrn Dr. Jörissen ermöglichte. In der darauf folgenden Projektzeit entwickelten und setzten die Schüler*innen fächerübergreifend und mit Hilfe der Fachlehrer Frau Al Youssof (IMP) und Herr Maurer (NWT) in Kleingruppen ihre kreativen und nachhaltigen Ideen zur Energiethematik um. Die externen Künstler der e.tage Andreas Hauslaib und Philipp Raiss und Herr Bittner vom ZSW erweiterten den künstlerischen, medialen, kulturellen und naturwissenschaftlichen Horizont der Schüler*innen bei der schlussendlichen Projektkonzipierung und -realisierung.

Die Projektleitung dieses Kooperationsprojektes lag bei Thomas Maurer und Miro Vollmer (Kulturbeauftragte des Kepler-Gymnasiums) Doro Fumy ( e.tage) und Karl-Philipp Engelland (Kulturagent der Stadt Ulm)